Karibik Karte Aida diva

Ein Reisebericht – Karibik

Pleiten, Pech und Pannen

Das Jahr 2019 geht unter dem Motto: Pleiten, Pech und Pannen zu Ende. Mein Plan für den Dezember 2019 offline zu sein ging so richtig nach hinten los. Am 4. Dezember wollten mein Mann und ich mit der AIDAmira für 26 Tage von Mallorca nach Kapstadt fahren. Doch keine 20 Stunden vor Abflug wurde die Reise vom Anbieter storniert. Das Schiff fuhr ganz ohne Passagiere nach Kapstadt, wie du vermutlich überall in den Nachrichten lesen und hören konntest. Damit waren eineinhalb Jahre Urlaubsplanung dahin. Entsprechend hoch war der Frust. Wir hatten uns auf viele neue Eindrücke eingestellt und nun standen wir mit gepackten Koffern in Bremen auf dem Hauptbahnhof und mussten wieder nach Hause fahren.

Da wir nicht spontan einfach unseren Urlaub auf das nächste Jahr verschieben konnten, brauchten wir ganz dringend einen Plan B. Der Wunsch auf eine Kreuzfahrt blieb bestehen und warm sollte es sein. Da für die Asienreisen leider keine Flüge mehr zu bekommen waren entschieden wir uns für die Karibik. Also Koffer umpacken und los. Doch auch diese Reise stand unter einem schlechten Stern. Am 6. Dezember hatten wir gerade alle Unterlagen aus dem Reisebüro geholt, um am nächsten Tag gemütlich nach Frankfurt zu fahren, als zu Hause der nächste Schrecken auf uns wartete. Der Keller stand 2 cm unter Wasser, genauer gesagt Abwasser. Und dieses drückte kontinuierlich ins Haus. Finde mal am Nikolaus Abend jemanden der dir Hilft und der sich auskennt. Fast 5 Stunden haben wir das reinströmende Wasser hinaus gepumpt und gehofft, dass irgendwann der Druck nachlässt. Weit nach Mitternacht war die Gefahr langsam gebahnt und auch der Boden einigermaßen trocken. Erst am nächsten Mittag konnte die Ursache auf der Straße beseitigt werden. Somit mussten wir wieder spontan unsere Pläne ändern und fuhren erst spät Richtung Frankfurt.

Am 8. Dezember war es dann endlich soweit. Der Flieger startete mit Verspätung, wie auch sonst, Richtung Montego Bay. Ich habe den ganzen Flug mit lesen verbracht. Ich kann dir „… als der Himmel und berührte“ von Jani Friese nur empfehlen. Eine wunderbare Geschichte, die mich die elf Stunden Flugzeit begleitet hat.

Auf Jamaika erwartete uns abendliches Karibik Wetter. Doch so recht wollte sich keine Entspannung und Freude über den Urlaub einstellen. Zu tief saß noch die Absage der ersten Reise und zu angespannt war die Situation zu Hause mit unserem Keller. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie der Keller ausgesehen hätte, wenn unser Urlaub wirklich erst am 31. Dezember geendet hätte. Keine Ahnung wann unsere Freunde den Schaden im Haus bemerkt hätten.

Der rote Faden zog sich noch ein wenig weiter in den Urlaub. Auf der Kabine fanden wir am späten Abend unsere Koffer wieder. Doch meiner war nur noch im Besitz von drei Rollen. Die vierte war samt Kofferverkleidung heraus gebrochen. Ich konnte da nur noch lachen. Wenn etwas schief geht dann auch richtig.

Die Kreuzfahrt mit der AIDAdiva in der Karibik war ansonsten sehr schön. Wir haben viel gesehen und ließen uns von den karibischen Schauern in der zweiten Urlaubswoche auch nicht abschrecken. Es konnte ja bei unserem Glück eh nicht mehr schlimmer kommen. So bin ich auf Virgin Gorda in The Bath zwischen großen Felsblöcken spazieren gegangen, habe in Ocho Rios die Dunn’s River Falls erklommen und auf Grand Cayman mit Stachelrochen geschwommen. Auch die Kultur kam nicht zu kurz in Mexiko und Belize habe ich mir jeweils eine Mayastätte angeschaut. Bei bedecktem Himmel konnte man es in Tulum und Haltun Ha sehr gut aushalten. Nur fehlt auf den Fotos leider der blaue Himmel für einen besseren Kontrast zu den grauen Ruinen.

Von Montego Bay ging es dann am 22. Dezember wieder nach Hause. Die Erholung hatte eingesetzt und am letzten Tag war uns auch nochmal die karibische Sonne vergönnt gewesen. Doch schon am Flughafen war die Entspannung sehr schnell dahin. Wir wanderten von einer Schlange zur nächsten und nichts ging mehr. Die Koffer wurden per Manneskraft bewegt, da die Gepäckbänder ihren Dienst eingestellt hatten. Der Flieger stand gefühlt noch stundenlang an der Gangway, bis wir mit mehr als einer Stunde Verspätung Richtung Deutschland starten konnten. So weit so gut, doch mein Bauch hatte da so eine Ahnung, dass das noch nicht alles gewesen war.

Kurz vor der Landung in Frankfurt kam eine Durchsage vom Kapitän, bei der ich spontan laut loslachen musste. Die deutsche Übersetzung gab dann auch allen anderen Gästen die Chance ratlos vor sich hin zu starren. Das Flugzeug war in Montego Bay im Gepäckraum beschädigt worden, und es konnte leider nicht das gesamte Gepäck transportiert werden. Da war mir klar, mein Koffer ist definitiv noch auf Jamaika. Doch es kam noch besser. Kaum waren wir am Gepäckband, kam die nächste Durchsage, es mögen bitte alle Fluggäste aus Montego Bay direkt den Schalter der Fluggesellschaft aufsuchen, denn es waren nur 18 Gepäckstücke mit geflogen. Im Prinzip also nur das Gepäck der Crew.

So konnten wir ohne viel Gewicht mit der Bahn nach Hause reisen. Ich bin jemand, der versucht überall noch etwas positives zu sehen. Und so sah ich die Bahnfahrt ganz entspannt vor mir. Keine Koffer beim Umsteigen hoch und runter tragen. Bei meinem Koffer mit nur drei Rollen, wäre das ganze auch nicht so einfach geworden. Die Bahn fuhr dann auch zu unserem Glück mal sehr pünktlich. Doch sobald man diesen Gedanken auch nur streift, ist es damit vorbei. Die letzte Bahn ca. 35 Minuten von unserem zu Hause entfernt fuhr nur eine Station und wurde dann wegen Maschinenschaden ausgesetzt. So mussten wir eine Stunde auf dem Bahngleis warten, bis die nächste Bahn uns nach Hause bringen konnte.

Als uns der erste fragte, wie denn der Urlaub war konnte ich nicht so recht was dazu sagen. Irgendwie waren Freude und Entspannung ganz schnell vorbei. Unsere Koffer kamen dann übrigens am 28. Dezember per DHL Express bei uns zu Hause an. Auch mal ganz praktisch, wenn man seine Koffer nicht selbst nach Hause tragen muss.

Karibische Schauer mit etwas Sonne

Nachdem du dich jetzt durch meine Urlaubsanekdote gelesen hast habe ich auch noch ein paar schöne Eindrücke aus der Karibik für dich. Zum dritten Mal hat es meinen Mann und mich in die Karibik geführt. Und wir waren von dem Wasser wieder einfach nur fasziniert. Die Farbe finde ich einfach nur schön und verströmt sofort Urlaubsfeeling.

Samaná (Dominikanische Republik)

Wir haben den kleinen Hafenort zu Fuß erkundet. Vom Anleger der Tenderboote aus ging es zur „Puente de Escondida“. Von dort konnte man ein paar schöne Bilder von Samaná, dem Strand und dem Schiff auf Reede machen. Noch ziemlich weiß hielten wir unser Gesicht Richtung Sonne und ließen die Seele baumeln.

Road Town (Tortola) – The Bath (Virgin Gorda)

Ich bin ein absolutes Wasserkind und habe früher den ganzen Sommer am und auf der Nordsee verbracht. Und so ist der Urlaub auf dem Meer für mich auch immer ein Stückweit Kindheit. Von Tortola kann man ganz einfach mit einer Fähre nach Virgin Gorda übersetzen. Das Fährticket enthält auch meist die Fahrt mit den Safari Bussen auf Virgin Gorda zum „The Bath National Park“. Hier angekommen kann man einem Pfad Richtung Wasser folgen. Dort angekommen sind wir direkt in die Fluten gesprungen, bevor uns der nächste karibische Schauer unter die Felsen in eine Höhle führte. Als die Sonne langsam wieder raus kam ging es vom Devil Beach zum Cave und weiter auf dem felsigen Weg zur Bar. Teilweise waren die Stellen so eng oder auch flach, dass ich den Rucksack abnehmen musste. Die Wanderung war absolut klasse und würde ich immer wieder machen. Beim nächsten Mal vermutlich mit einem kleineren Rucksack und weniger Ballast. Man brauch für den Weg Badezeug und wer mag Wasserschuhe. Ich bin den Weg Barfuß gegangen, was kein Problem war. Man musste nur ein bisschen bei den Holztreppen aufpassen.

Philipsburg (St. Maarten)

Vom Hafen aus kann man ganz einfach verschiedene Touren mit dem Taxi unternehmen. Wir waren 7 Personen und entschieden uns für eine kleine Inselrundfahrt. Da auf der französischen Seite (Saint Martin) Protestaktionen angekündigt waren, haben wir nur einen kurzen Stopp in Marigot eingelegt, bevor es weiter zum berühmten Maho- Beach ging. Erst kamen nur kleine Flugzeug über den Köpfen der Menschen am Strand runter. Das fand ich schon beeindruckend, als wir dann am Strand waren, landeten dann drei große Flugzeuge. Schon der Wahnsinn, wenn sie direkt über deinen Kopf fliegen. Auch einen Start haben wir noch mitgenommen bevor es wieder zurück zum Schiff ging. Der kleine Ausflug war beeindruckend, auch wenn ich nicht nochmal zu dem Strand muss. Der war einfach viel zu voll durch die Nähe zum Flughafen. Gefühlt waren auch alle anderen Kreuzfahrer dort am Strand versammelt. Auf welchem Schiff sie unterwegs waren, erkannte man jeweils an der Farbe des Handtuches.

La Romana (Dominikanische Republik)

Für mich ist La Romana kein Ort den ich mir ansehen muss. Das Künstlerdorf Altos de Chavón habe ich mir bereits bei meinem letzten Besuch vor zwei Jahren angeschaut. So habe ich für mich einen Lesetag an Bord verordnet. So ein Seetag an Bord kann ganz erholsam sein. Auf Deck 5 habe ich mich samt eReader und Wasser häuslich eingerichtet und habe „Um Turbulenzen wird gebeten“ von Katja Bleeker gelesen. Das Buch war für den Urlaub ganz unterhaltsam. Mein Mann verbrachte den Tag alternativ auf einer Männertour mit dem Taxi durch die Umgebung. Mit an Bord brachte er eine frisch gedrehte Zigarre.

Ocho Rios (Jamaika)

Für uns war der Hafen von Ocho Rios das Highlight der Reise. Vor drei Jahren waren wir bereits hier gewesen und hatten viel zu wenig Zeit an den Dunn’s River Falls verbracht. Diesmal wollten wir nur die Wasserfälle erklimmen. So ging es morgens zu Fuß vom Hafen zu den Dunn’s River Falls. Wir haben für die Strecke eine gute Stunde gebraucht mit dem ein oder anderen Fotostopp. Der Weg geht die meiste Zeit ohne Bürgersteig direkt an der Straße entlang. Durch den Standstreifen lässt es sich aber sehr gut bewerkstelligen. Auf dem Weg haben wir mir noch schnell ein Paar Wasserschuhe gekauft, diese sollte man für die Wanderung auf jeden Fall dabei haben. Wir kamen vor allen Kreuzfahrt Ausflüglern an den Dunn’s River Falls an. So konnten wir ganz entspannt die einzelnen Etappen erklimmen und ganz in Ruhe Fotos machen. Als wir oben ankamen strömten die Massen zu den Wasserfällen und es war nicht mehr möglich Fotos ohne andere Personen drauf zu machen. Glücklich und zufrieden machten wir uns dann auf den Weg zurück zum Schiff.

Cozumel (Mexiko) – Tulum

Inzwischen hatten die karibischen Schauer unsere Kreuzfahrt fest im Griff. Für heute war immer mal wieder Regen angesagt und der Wind sollte im Laufe des Tages zu nehmen. Im Vorfeld hatte ich bei Leon Tours einen Tagesausflug gebucht mit dem Besuch der Maja-Ruinen von Tulum, einem Strandstopp und baden in den Cenoten. Auch bei drei Tagen Vorlauf von unserem Urlaub war das auf die Schnelle noch möglich.

Wir wurden direkt morgens um kurz nach sechs von der Reiseleiterin am Hafen abgeholt und zur Fähre gebracht. Auf dem Festland in Playa del Carmen wartete eine weitere Reiseleiterin auf uns, die mit uns den Tag verbringen würde. Der erste Stopp waren die Maya- Ruinen von Tulum. Die Regenwolken hingen bedrohlich über uns. Doch hielt das Wetter, so dass wir trockenen Fußes das Gelände erkunden konnten. Die Anlage liegt wunderschön am Meer und bei Sonne wäre es bestimmt ein Traum gewesen. Weiter ging es dann zu einem Strandabschnitt von Tulum. Hier war kurz Zeit, um in die Fluten zu springen und ein kühles Getränk in der Pancho Villa zu genießen.

Der letzte Stopp war eine Cenoten Anlage. Hier kam inzwischen der Regen durch, so ließen wir alle Klamotten im Bus und gingen direkt in Badekleidung auf das Gelände. Mein Smartphone war in einer wasserdichten Hülle stets dabei. Das Wasser war glasklar. Man konnte egal wie tief bis auf den Grund sehen. So habe ich mich auch getraut von einem etwa 4-5 Meter hohen Felsen ins Wasser zu springen. Das war einfach nur cool. Als wir danach ruhig im Wasser saßen kamen die Putzerfische zu uns und knabberten an den Füßen und Beinen. Erst mal ein komisches Gefühl, doch total schön. In entsprechenden Läden kann man für die Behandlung mit Fischen gutes Geld ausgeben.

Belize City (Belize) – Haltun Ha

Wenn man schon mal in Mittelamerika ist, muss man sich auch Mayastätten anschauen. Also hieß es für mich in Belize City ab nach Haltun Ha. Die circa einstündige Fahrt ging durch das Hinterland von Belize City. Hier lagen Arm und Reich ganz nah beieinander. Bei den Häusern bin ich einfach nur froh in Deutschland Zuhause zu sein. Teilweise waren die Häuser auf Stelzen gebaut oder versanken ungleichmäßig im Untergrund. Alle waren sie ziemlich klein und ich konnte mir nur schwer vorstellen, wie darin eine Familie leben konnte. Der Himmel blieb den ganzen Tag bedeckt, so dass die Bilder von Haltun Ha alle grau in grau wurden. Doch die Reiseleitung versicherte uns, wir hätten bei 40°C die Maya Pyramiden nicht erklimmen wollen. Ich fand es einfach beeindruckend, was die Mayas zu ihrer Zeit schon konnten.

George Town (Grand Cayman)

Bei sonnigem Wetter verabschiedeten wir uns von unserem vorletzten Hafen der Karibik. George Town erstrahlte unter der Sonne, doch der Wind der vergangenen Tage sorgte noch für ordentliche Strömungen und so wurde das Tendern von der AIDAdiva auf die Insel zu einem kleinen Abendteuer. An Land suchten wir eine Tour zu den Stachelrochen. Vor drei Jahren waren wir schon mal in den Genuss gekommen und wollten es unbedingt wiederholen. Diesmal stand die Sandbank gefühlt aber tiefer unter Wasser, so dass ich teilweise nicht stehen konnte. Auf gut Glück habe ich mit meinem Smartphone viele Bilder gemacht, weil ich das Display leider nicht erkennen konnte. Von den Stachelrochen ging es dann weiter zu einem kleinen Schnorchelstopp. Dort teste ich meine Schnorchelmaske, die ich mir noch schnell für den Urlaub gekauft hatte. Auch wenn richtige Schnorchler mich mit meiner Maske belächelt haben, konnte ich gut sehen und noch viel besser durch Mund und Nase atmen und brauchte nicht dran denken, dass man nur durch den Mund atmen darf. Die Zeit ging viel zu schnell um. Und schwups war es wieder Zeit zurück zum Schiff zu fahren.

Montego Bay (Jamaika)

Bei allerbestem Karibik Wetter verabschiedeten wir uns von Jamaika und unserem Urlaub. Wir haben viel gesehen. Haben zum Teil bekannte Orte erneut aufgesucht und einfach die Seele baumeln lassen. Ich habe in den 14 Tagen sehr viel gelesen. Dabei kann ich immer noch am besten Abschalten. Was in Montego Bay an unserem letzten Tag los war, habe ich dir weiter oben schon ausführlich berichtet. Wenn ich mir so unsere einzelnen Stationen jetzt anschaue, war der Urlaub im großen und ganzen doch sehr schön. Und warmer Karibik Regen geht meist auch schnell wieder vorbei. Für die nächsten Jahre reicht es jetzt aber erst mal mit der Karibik. Nach 2016, 2017 und jetzt 2019 darf es im nächsten Jahr mal Richtung Asien gehen. Ich hoffe wir haben 2020 mehr Glück mit unserem langen Jahresurlaub.

4 Antworten auf „Ein Reisebericht – Karibik

  1. Hallo, Kerstin, ein toller, interessanter Reisebericht! Aber die ganzen Pannen, die sind schon echt heftig! 🙈😳 Mein Gott, was für eine Odyssee! Hoffentlich könntet ihr euch wenigstens etwas erholen. Und hoffentlich habt ich das Problem mit eurem Keller mittlerweile lösen können. Ich freu mich auf ein Wiedersehen! LG, RuthT 🙋

    Gefällt 1 Person

    1. Keller wird 2020 gelöst und dann kann ich meinen Bastelkeller auch wieder einrichten.
      Erholung und Spaß haben wir gehabt. Auch dank der Coolen Truppe, zu der wir am zweiten Abend an Bord zusammen gekommen sind.
      Bis bald
      LG Kerstin

      Liken

Schreibe eine Antwort zu RuthT Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.