Kalt flüstern die Wellen von Kate Penrose Sketchnote zum Buch

Kalt flüstern die Wellen von Kate Penrose

Kalt flüstern die Wellen – Ein Krimi auf den Scilly- Inseln

von Kate Penrose

Kalt flüstern die Wellen von Kate Penrose Sketchnote zum Buch

Meine Meinung

Das Cover zeigt sofort seinen maritimen Charakter. Der Leuchtturm thront über der Insel und hat sofort meinen Blick eingefangen. Passend für einen Kriminalroman sind die Wolken am Himmel eher düster, wobei am Horizont ein heller Streifen zu sehen ist. Hier und da sind ein paar Häuser und ganz viel Natur zu sehen.

Ich habe mich vom Cover angesprochen gefühlt und der Untertitel „Ein Krimi auf den Scilly Inseln“ hat mich neugierig gemacht. Ich musste dann erst mal meinen Atlas befragen, wo genau sich die Scilly Inseln befinden. Auf meinem Sketchnote kannst du eine Ahnung davon bekommen, wo sich die Inselgruppe befindet. Jedoch passt der Maßstab in keinster Weise mit der Realität überein.

Als ich nun wußte, wo die Geschichte spielt konnte ich endlich mit dem Roman loslegen. Für Detective Inspector Ben Kitto ist es der dritte Fall, in dem er ermittelt. Für mich was es das erste Buch von Kate Penrose und somit auch mein erstes Buch mit dem Ermittler. Meine Unkenntnis über die ersten beiden Fälle von Ben Kitto tat meinem Lesevergnügen jedoch keinen Abbruch. Alles was ich für das Verständnis wissen musste wurde dargelegt. Ich hatte nicht das Gefühl, dass mir irgendetwas relevantes beim Lesen gefehlt hat.

Ich habe den Ausflug auf die Scilly Inseln genossen. Es scheint eine interessante Inselgruppe zu sein. Besonders haben mir die Ausflüge zur kleinen Nachbarinsel von St. Agnes gefallen. Diese konnte man zu Fuß nur bei Ebbe erreichen. Wobei mir immer noch schleierhaft ist, wie der Damm immer nur bei Nacht untergehen kann. Doch das lasse ich mal schriftstellerische Freiheit sein. Ich als Kind, das mit Ebbe und Flut groß geworden ist weiß, dass sich die Gezeiten nach dem Mond und nicht nach der Sonne richten. Aber für den Krimi passte es anders natürlich viel besser. So bekommt das Meer mit der Dunkelheit gleich noch eine weitere böse Macht.

Der Protagonist Ben Kitto scheint mir ein wenig hölpen bei seiner Ermittlung zu sein. So rücken immer wieder die Landschaft der Scilly Inseln und deren Bewohner in den Vordergrund. Die eigentliche Suche nach dem Täter habe ich eher zweitrangig empfunden. So tappen sowohl der Ermittler als auch ich als Leser sehr lange im dunkeln. Bis dann ganz plötzlich eine Kehrtwende kommt, die mir etwas zu aufgesetzt vorkam. Wobei das Ende dann schlüssig erklärt wird und ich nicht im dunklen gelassen werde.

Ich fand es mal ganz spannend, der Ermittlung in der Ich- Erzählperspektive zu folgen. So kam ich kaum drum rum, mehr als der Ermittler Ben Kitto zu erfahren. Nur die kleinen kursiven Abschnitte, in denen der Vogelmann der Insel eine Rolle spielte gaben mir einen kleinen Wissensvorsprung vor dem DI. Die kleinen kornischen Botschaften an die Opfer und den Ermittler fand ich sehr gut gewählt. So bekam die ganze Geschichte noch einen viel regionaleren Bezug.

Mit dem Buch „Kalt flüstern die Wellen“ von Kate Penrose habe ich einen schönen Ausflug auf die Scilly Inseln gemacht. Zu gerne würde ich bei Tag mal über den Sanddamm nach Burnt Island laufen. Ob da wohl noch die Asche des letzten Feuers aus der Bonfire Night zu sehen ist? Die Landschaft sowie auch die Einöde der Insel hat mich fasziniert. Die Ermittlung konnte mich erst so richtig zum Ende hin packen. Dafür fand ich den Detective Inspector Ben Kitto einfach zu langsam in seiner Arbeit, als das er mich hätte besser mitziehen können.

Wer gedanklich mal auf die einsamen Atlantikinseln reisen möchte macht mit dem Kriminalroman von Kate Penrose nichts verkehrt. Der Fall an sich ist reine Ansichtssache und das darf gerne jeder selbst entscheiden, wie spannend er ihn findet.

Inhaltsangabe

Über die wilde Schönheit der Scilly-Inseln legen sich dunkle Schatten – der dritte Fall für den charismatischen Ermittler Ben Kitto

Detective Inspector Ben Kitto hätte seinen 35. Geburtstag lieber mit seinen Freunden im Pub statt im Dienst verbracht. Doch an diesem Abend findet das traditionelle Feuerwerk zur Bonfire Night auf der Insel St. Agnes vor Cornwall statt, das Ben überwachen soll.

Unerwartet nehmen die Feierlichkeiten ein jähes Ende. In der Asche einer Feuerstelle werden menschliche Überreste gefunden. Ben Kitto stoppt sofort den Schiffsverkehr zu den Nachbarinseln und stellt die achtzig Bewohner von St. Agnes unter Hausarrest.

Denn der Täter befindet sich noch immer auf der Insel. Und seine Botschaft ist eindeutig: Alle Eindringlinge sind dem Tod geweiht …

Bibliografie

Autor: Kate Penrose
Genre: Kriminalroman
Verlag: FISCHER Taschenbuch
ISBN: 978-3-596-70001-1
Erscheinungsdatum: 27. Mai 2020
Format: Taschenbuch und Ebook erhältlich bei Amazon*
Seitenzahl: 426
Leseexemplar: ja, NetGalleyDE


Quellen:
Klappentext und Cover Original: © fischer Verlage

*Affiliate Link – Ich erhalte eine kleine Provision. Der Preis bleibt für dich unverändert.

Kalt flüstern die Wellen von Kate Penrose Sketchnote zum Buch

Ich freue mich über jeden Kommentar.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.