Interview mit BSL Peschka

B.S.L. Peschka

Autoreninterview

mit B.S.L. Peschka

Liebe Bärbel, stelle dich meinen Lesern kurz vor!

Hallo liebe Buchfreundinnen und -freunde!
Ich bin als drittes von vier Kindern im Rheinland geboren und mein voller Name lautet Bärbel Sabine Lioba Peschka. Ich bin promovierte Biologin und Fachhumangenetikerin und gebe das Magazin Ohrenkuss heraus, bei dem alle Autoren ein Chromosom mehr haben als die meisten Menschen, denn sie haben das Down-Syndrom. Mit ihnen teile ich die Leidenschaft des Schreibens.

Ich habe zwei tolle, große Kinder und keine Haustiere.

Peschka Pinker Stuhl am Bücherstapel

Ich habe einen pinken Stuhl auf Reisen geschickt und mit meinem kleinen pinken Stuhl viel Spaß in meinem Leben (wie man auf meinem Blog www.bsl-peschka.de und auf Instagram bsl-peschka oft sehen kann).

Außerdem male ich und gestalte immer wieder mein Haus um. Ich liebe Gesellschaftsspiele, Nudeln in allen Variationen, Kabarettabende und Bücher, Bücher, Bücher …

Lesen und Schreiben ist meine große Leidenschaft!

Deinen Debütroman: Sophie & Cassian – zaghaft habe ich an einem Wochenende verschlungen. Magst Du dein Buch mit drei Sätzen vorstellen?

Allen Ernstes: Ganze Romane zu schreiben ist nicht so schwer, wie anschließend den Klappentext zu verfassen oder in drei Sätzen sein Buch vorzustellen. Aber da muss ich jetzt wohl durch:

1. Die erste Liebe ist wunderschön, bringt aber auch sehr viel Aufregung und Unsicherheit ins Leben …

2. Die erste Liebe ist so wichtig und so undurchsichtig, so prägend und man hat keine Anleitung, sondern muss sich auf sein Bauchgefühl verlassen, obwohl da gerade Schmetterlinge und Zwerge alles durcheinander bringen …

3. Unsicherheit ist der Nährboden für Eifersucht und das bringt meistens nur Schwierigkeiten mit sich …

Diese drei Sätze waren jetzt keine Vorstellung der Geschichte, sondern haben eher die Gefühlslage von Sophie und Cassian angerissen; zu viel zu verraten wäre ja auch schade.

Als Kind wollte ich unbedingt zur See fahren und Kapitän werden. Was war dein Berufswunsch als Kind?

Ich bin ja schon etwas älter und zu einer Zeit aufgewachsen, in der die Einkaufswagen noch keinen Chip hatten, damit die Leute einen Anreiz haben, ihn selber zurückzubringen. Also standen sie einfach durcheinander hinter den Kassen und es gab den Job, sie alle wieder einzusammeln und zurückzubringen. Das wollte ich werden: Wagenzusammenschieber im Einkaufszentrum. Tja, dann wurde ich wegrationalisiert.
Danach wollte ich unbedingt Linkshänderin werden, weil mein Vater Grundschuldirektor war und ich mitbekommen hatte, dass Linkshänder etwas Besonderes sind und das wollte ich natürlich auch sein. Auch daraus ist nichts geworden …
So bin ich Humangenetikerin geworden, schreibe jetzt Liebesromane und genieße es sehr. Also nicht unterkriegen lassen, wenn der erste (oder auch der zweite) Berufswunsch nicht in Erfüllung geht!

Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Ich habe schon immer gerne und viel gelesen. Geschrieben habe ich anfangs ganz viele Briefe (ja, so war das damals) an meine Freundinnen und Freunde und dann kamen Kurzgeschichten dazu von Dingen, die mir im Alltag so vor die Füße fielen.
Und vor sieben Jahren sprudelte der erste Roman aus mir heraus, anders kann ich das nicht beschreiben. Ich schrieb neben Arbeit, Kindern, Haushalt in jeder freie Minute und nach drei Monaten war ich fertig. Und ab da habe ich (mit Pausen) eigentlich immer geschrieben.
Jetzt werde ich nach und nach meine Werke veröffentlichen und stecke schon mit vielen Ideen in neuen Projekten …

Wo schreibst du deine Bücher? Magst du mir ein Bild davon zeigen?

Da gibt es zu viele Orte, ich wechsle sehr gerne nach Lust und Laune, habe ein Arbeitszimmer unterm Dach mit einem wunderschönen Ausblick, schreibe gerne am Esstisch

zwischen Küche und Wohnzimmer, den ganzen Sommer im Hof oder Garten, aber auch in meinem Mal-/Kreativzimmer, im Café, im Urlaub. Mein Laptop und ich sind flexibel.
In heißen Schreibphasen habe ich mir den Laptop sogar ins Bett geholt, wenn ich gar nicht schlafen konnte, weil die Dialoge in meinem Kopf Tango tanzten …

Am Ende deines Debütromans habe ich nur gedacht: Wie gemein ist das denn! An welchem Projekt schreibst du gerade? Dürfen wir uns bald über eine Fortsetzung freuen?

Ja, die Fortsetzung gibt es bestimmt in ca. zwei Monaten. Ich muss nur noch letzte Korrekturen vornehmen und dann geht es ans Cover und die ganzen anderen Vorbereitungen.

Ein weiterer Roman existiert schon in der Rohfassung und wird dann anschließend bearbeitet, während schon weitere Ideen anklopfen. Im Moment ist eher die Organisation all meiner Vorhaben das Problem, nicht die Ideen …

Mein Blog befasst sich mit meiner Lesesucht und meinen Kreationen
aus Papier. Hast du neben dem Schreiben noch eine Kreative Ader?

Ich male mit Acryl auf Leinwand und mache außerdem viele Kunstprojekte. Vor Jahren habe ich zum Beispiel eine Autogrammbildaktion gestartet. Dann habe ich versucht, mein Leben in Gestaltungskästen von A bis Z unterzubringen. Jeder Buchstabe durfte nur einmal verwendet werden. Das hat sich bei einigen Buchstaben als sehr schwierig herausgestellt. Am Ende hatte ich mein ganzes Leben untergebracht. Sowas beschäftigt mich immer wochen- oder monatelang und kann meine Gedanken sehr in Anspruch nehmen. Wann die nächste Idee kommt, weiß ich erst, wenn ich etwas sehe, was einen Kreativschub bei mir auslöst.

Auch Autoren müssen mal eine Pause vom Schreiben machen. Was ist deine liebste Ablenkung vom Schreibtisch?

Peschka Pinker Stuhl im Garten

Oh, da gibt es viel, ich liebe es, Zeit in meinem Garten zu verbringen, ein bisschen Unkraut zu jäten, viel im Liegestuhl zu lesen …

Außerhalb von Corona liebe ich natürlich das Treffen mit Freundinnen und Freunden, gehe so gerne in Kabarett und in Kneipen, Restaurants, ins Kino – darauf freue ich mich sooo sehr!!!

Welches Buch liegt aktuell auf deinem Nachttisch?

In der für mich aufregenden Zeit der Veröffentlichung meines eigenen ersten Buches habe ich einfach wieder mit der Redwood-Love-Reihe angefangen, die ersten drei Bücher habe ich schon einmal gelesen, da kann ich nur genießen und abschalten und dann bin ich bereit für Band 4 und 5, wenn sich bei mir die Aufregung etwas gelegt hat.

Dein Buchbaby ist erst wenige Tage alt. Magst du deine Aufregung und Gedanken zur Veröffentlichung mit mir und meinen Lesern teilen?

Wie schon erwähnt, habe ich den Roman Sophie & Cassian – zaghaft schon vor sieben Jahren geschrieben und dann hatte er in der Schublade sein zuhause. Mein Entschluss im letzten Jahr, ihn zu veröffentlichen und mich als Autorin zu präsentieren, war sehr aufregend.
Man ist stolz auf das, was man geschaffen hat; ich finde den Roman natürlich bezaubernd, aber sehen das andere Menschen auch so? Man macht sich verletzlich, wenn man sein Buch herausgibt und es gibt auch viele Menschen in meinem Umfeld, die nicht wissen, dass ich schreibe und dann auch noch Liebesromane …

Aber es ist ein Teil von mir und den werde ich nicht mehr verstecken. Ich habe in der kurzen Zeit so viele liebevolle Rückmeldungen bekommen, dass ich ganz glücklich bin und den Entschluss auf keinen Fall bereue.

Liebe Bärbel, vielen Dank für das Interview. Ich bin schon sooo gespannt auf die Fortsetzung.


Ich bedanke mich für dein Interesse und deine Unterstützung. Viele liebe Grüße an dich und alle Leserinnen und Leser!

Bibliografie

Sophie und Cassian zaghaft von BSL Peschka Sketchnote und Buch

Autor: B.S.L. Peschka
Genre: Liebesroman, New Adult
Verlag: Selfpublishing
ISBN: 979-8633693720
Erscheinungsdatum: 9. Mai 2020
Format: eBook und Taschenbuch erhältlich bei Amazon*
Seitenzahl: 301
Leseexemplar: ja, Mainwunder

Inhaltsangabe

„Cassian fand alles an Sophie schön, wie sie ging, mit ihren Händen sprach, wie sie ihren Kopf zur Seite neigte, wenn sie lachte …“

Sophie ist zwei Jahre jünger als Cassian, sie wohnen in derselben Straße, gehen auf dieselbe Schule, haben als Kinder zusammen gespielt. Doch in den letzten Jahren verlieren sie sich aus den Augen. Ein paar zufällige Begegnungen verschieben die Perspektiven …

„Etwas hatte sich heute Abend zwischen ihnen verändert. Anstelle der alten Unbekümmertheit war eine neue, aufregende Spannung getreten …“

Sie fangen an, etwas füreinander zu empfinden – vorsichtig, ungläubig und unsicher.

„Sophie erwiderte zaghaft seinen Kuss, kam ihm entgegen, als würde sie ein unsichtbares Band zu ihm ziehen …“

Doch es kommt zu Missverständnissen und einem traumatischen Erlebnis. Ob aus diesem Chaos noch Liebe werden kann?

„Cassian küsste Sophie so, wie er noch nie ein Mädchen geküsst hatte, mit all seiner Liebe, sanft und zärtlich, heiß und sinnlich und völliges Neuland begehend.“

Ende gut! Alles gut? Angst, Eifersucht und Zweifel könnten alles zerstören …


Quellen:
Klappentext, Cover Original, Fotos mit Stuhl: © B.S.L. Peschka

*Affiliate Link – Ich erhalte eine kleine Provision. Der Preis bleibt für dich unverändert.

Ich freue mich über jeden Kommentar.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.